Antiquitäten Roman Lücker

Home                            Termine                            Kontakt                            Impressum

Leben "in alten Sachen"

Roman Lücker lebt mit Leib und Seele für sein Hobby: der Handel mit Antiquitäten.
Seit 1975 organisiert der Kinheimer Flohmärkte an der Mosel.
Flohmärkte sind Roman Lückers Leben. Vor mehr als drei Jahrzehnten hat der Kinheimer, der heute jährlich 25 Antik-Märkte organisiert, sein Hobby zum Beruf gemacht.
Seine Termine plant Roman Lücker zeitig voraus. Schon heute weiß er, wann er nächstes Jahr wieder in die Kröver Weinbrunnenhalle einladen wird und wann nach Weiskirchen, Piesport oder Saarburg. Überall dort ist der 59-Jährige seit Jahren bekannt. Lücker organisiert seit mehr als drei Jahrzehnten Antik-Flohmärkte. Aber nur solche, bei denen Eintritt erhoben wird und die - bis auf den von einem Kollegen "geerbten" Markt in Weiskirchen - in einer Halle stattfinden. 
"Ich liebe alte Sachen und ich lebe in alten Sachen", begründet er seine Leidenschaft. Sein Wohnhaus in Kinheim sei eine Art Museum: "In der Küche hängen alte Hausgeräte und im Bad Emaille-Waschmittelschilder."  
Außerdem besitzt er eine 1100-teilige Miniatur-Kerzenleuchtersammlung und eine "Riesen-Postkartensammlung". Sein allerliebstes Stück - einen alten Sessel mit zerschlissenen Armlehnen - nimmt er zu jeder Ausstellung mit. Daneben motiviert den in Bengel geborenen Antik-Händler der Wunsch, Märkte mit einem guten Warenangebot zu schaffen.
Seit 1975 hat sich Lücker Flohmärkten verschrieben und sein Hobby irgendwann zum Beruf gemacht. Damals habe das erst so angefangen, erzählt er von einem Freund, der schon früh in dem Geschäft drin gewesen sei. Da er selbst in Brühl einen Antiquitätenladen hatte, fügte sich dann eins zum anderen.

25 Flohmärkte im Jahr, Arbeit Tag für Tag

Seinen ersten Flohmarkt organisierte Lücker im Brühler Schlosspark. Mit seiner Frau, die er am Tag der Ladeneröffnung kennengelernt hat, kaufte er 1976 ein Haus in Kinheim und begann Märkte in Trier, Dillingen und Mayen zu organisieren.
Inzwischen sind es Jahr für Jahr rund 25 Märkte, die ihn rundum beschäftigen. Einen Tag die Woche brauche er fürs Anbringen gezielt gestreuter Plakate, einen zweiten fürs Büros und einen weiteren, um vor Ort Vorkehrungen zu treffen. Und an den Wochenenden ist er immer selbst mit einem großen Stand dabei. Zu den anderen Märkten fährt er auch. Allerdings mit reduziertem Warenbestand und nicht nur zum verkaufen, sondern auch, um Kollegen-Kontakte zu pflegen und neue Händler kennenzulernen, die er in ganz Deutschland aufsucht.

Dieser Text ist ein Auszug aus einem Artikel vom Trierischen Volksfreund

Video Landesschau 07.01.2014 - Er liebt alte Sachen

An - und Verkauf, Wertgutachten und Schätzungen seit 1975